Autor und Psychologe Gerald Mackenthun
Autor und Psychologe Gerald Mackenthun

Gerald Mackenthun

Schilddrüsen-Anomalien bei Kindern und Jugendlichen in und um Fukushima

108 S., BoD (2014), 12,99 Euro, ISBN-13: 978-3738605839 (Print), 97838682861 (eBook)

Das 108-Seiten-Buch kostet 12,99 Euro in der gedruckten Form, unter anderem bei Amazon, und 6,99 Euro unter anderem bei Kindle und bei iTunes.

Blick ins Buch Blick ins Buch

Oktober 2014

 

Im Februar 2013 schockierte die Wiener Zeitung „Standard" mit einer Meldung über angeblich stark verbreitete Schilddrüsenanomalien bei Kindern und Jugendlichen in Fukushima/Japan bereits zwei Jahre nach dem Reaktorunfall. Eine Nachrecherche ergibt eine grob falsche Interpretation der Fukushima-Daten durch die österreichische Umweltschutzorganisation Global 2000, auf die sich der „Standard" bezog. Es gibt es keine erhöhte Prävalenz von Schilddrüsenknoten bei Kindern und Jugendlichen in Fukushima. Erneut wird das Bestreben von Umweltlobbyisten und Medien deutlich, die Bevölkerung in Bezug auf Kernenergie und Radioaktivität mit Falschinformationen und –interpretationen zu verunsichern.

 

Der Wissenschaftsredakteur Hartmut Wewetzer bestätigte am 1. Mai 2016 im Berliner Tagesspiegel noch einmal den beruhigenden Befund. Die Schilddrüse hat die Angewohnheit, von sich aus Knoten zu bilden, unabhängig von irgendwelcher Strahlenbelastung. Je älter der Mensch wird, desto häufiger in einer Population. Ultraschalluntersuchungen führen dazu, dass immer häufiger "zahme" Tumore entdeckt werden. Die Folge ist ein scheinbarer Anstieg von Krebsdiagnosen und viele kostspielige, belastende und überflüssige Behandlungen.

 

Die wenigsten dieser Tumore streuen; sie sind nicht aggressiv und nicht gefährlich. Die Knoten sollten entfernt werden, nicht aber die gesamte Schilddrüse. Das ist die Botschaft des Wewetzer-Artikels ("Krebs, der keiner ist"). Bei dieser Form des Knotens sollte das Wort "Krebs" nicht mehr verwendet werden. Ärzte schlagen stattdessen den Begriff "Neoplasma" vor. Das bedeutet: keine Krebsangst mehr, keine Komplettentfernung der Schilddrüse, keine Strahlentherapie, keine Nachsorge. 

 

Mitte November 2014 sandte ich dem "Standard", "Global 2000" und IPPNW das Buch mit der Bitte, ihre Falschmeldung zu korrigieren. Bis heute erfolgte keine Reaktion.

Besucher auf dieser Seite seit 1. November 2014.

Priv.-Doz. Dr. Gerald Mackenthun

Dipl.-Politologe

Dipl.-Psychologe

Dr.phil.

Privat-Dozent für Klinische Psychologie

 

Email gerald.mackenthun@gmail.com

 

Büro 030/8103 5899

0171/ 624 7155

 

Bitte beachten Sie, dass in der Regel der Anrufbeantworter eingeschaltet ist.

Sie können dort eine Nachricht  mit der Bitte um Rückruf hinterlassen. Ich rufe meist am Abend oder am nächsten Tag zurück.

Besucher insgesamt auf den Seiten von geraldmackenthun.de seit 20. Februar 2011.

NEU: Strahlenschutz kostet mehr Todesopfer als Strahlung selbst.

Das geht aus weiteren internationalen Untersuchungen zu Fukushima hervor.
Lesen Sie hier.

Translate my site into english or french:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Gerald Mackenthun, Berlin, Februar 2011

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.